Klein Förste


Die geschichtliche Entwicklung
in Stichworten


1270

Nach dem Urkundenbuch von Hoogeweg wird Klein Förste erstmals genannt. Der Ritter Dietrich Von Tossum – Kämmerer des Stiftes Hildesheim , erwarb 3 Hufen Land (1 Hufe ca. 25 Morgen ) und übertrug sie dem Hildesheimer Kreuzstift zur Gründung einer Vikarie am Altar des hl. Johannes des Täufers.

1321

Tritt als weiterer Grundherr in Vorsete Minor , wie damals die lateinische Ortsbezeichnung lautete, das Michaelisklosterauf und hat daselbst eine Hufe von 24 Morgen mit einer Lehnhofstelle .( Großer Hof ).( Urkundenbuch des Hochstiftes Hildesheim Bd. Nr. 228 ( 2) a.a.o.348).

1420

Zum ersten Mal wird der große Hof an der Twetgen gelegen, zugehörig zum St. Michalis Kloster erwähnt. ( Twetgen = Gasse /Weg : Im Großen Hofe ).

1521

Hermen Steinwedel ( Steinweden ) erhält den Meierbrief für den großen Hof an der Twetgen zu Vörste Minor. ( erwähnt Steinweden am Brunnenstein Fam. Knoch Hauptstr. ).

1612

Die Kapelle in Klein Förste wird erbaut und dem hl. Johannes dem Täufer geweiht.

1660

Engelken Brandes erhält den Meierbrief für neun Jahre, zur Bewirtschaftung des großen Hofes an der Twetgen und der dazu gehörigen Mönneke Wohrt(gr. Garten ).

1663

Das der im Verzeichnis des Amtes Steuerwald aufgeführte Heinrich Hoffmeister ein Vorfahre der hier ansässigen Familie Homeister ( Johannesstr. ) ist.

1668

Hansen Brandeß , der Sohn des Engelken Brandes erhält für neun Jahre den Meierbrief mit allen Rechten und Pflichten für den großen Hof.

1685

Tönnies Fesen ( Feise ) heiratet am 24.06.1685 Catarina Stahlen (Stahl )die Tochter des Cristoffel Stahl in Klein Förste und so entsteht später die Köthnerstelle Feise in ( Förster Winkel ).

1688

Im Erbregister des Amtes Steuerwald wird Hermen ( Heinrich ) Homeister genannt.

1701

Hermen Wirries bewirtschaftet als Meier den großen Hof des St. Michaelis Klosters an der Twetgen. (erwähnt Fam. Wirries Hermannstr. )

1785

Bei der ersten Volkszählung wohnten in Klein Förste 179 Personen.

1848

Durch Auswanderung besonders nach Amerika sank die Einwohnerzahl auf 158 Personen.

1850

Nach dem Jagdgesetz vom 28.07.1850 umfasst die Feldflur 1264 Morgen, 28 Quadrathufen .Die Gemeinde erhielt 107 Reichstaler, 9 Groschen u. 5 Pfennige Entschädigung.

1862

Gab es in unsere Gemeinde 1 großen Hof, 2 Halbspänner, 2 Viertelspänner. 13 Köthner und 1 Viertelköthner

1871

Wohnten in Klein Förste 277 Personen.

1872

Hatte die Gemeinde Klein Förste eine Gesamtfläche von ca. 358,11 ha.

1885

Der erste Brandkataster mit sämtlichen Gebäuden wird für die Ortschaft Klein Förste zeichnerisch dargestellt, wobei noch zwei Hausdächer mit Stroh gedeckt sind.

1892

Wird für den gesamten Ort Klein Förste der erste Katasterplan erstellt, worin Eigentümer mit Fläche und Gebäude zur steuerlichen Erhebung erfasst sind.

1910

Wohnten in Klein Förste 325 Personen.

1961

Durch industrielle Arbeitsplätze in der Umgebung , lassen sich viele durch den Krieg vertriebene Neubürger in Klein Förste nieder und die Einwohnerzahl steigt auf 532 Personen. Die erste Wasserleitung wird in den Straßen von Klein Förste verlegt.

1964

Erfolgt der Bau der Kanalisation in der gesamten Ortschaft.

1985

Der Grundstein für den Bau der Friedhofskapelle wird gesetzt.

1989

Die erste Verkehrsampelanlage für Fußgänger wird an der Ecke Hauptstr./ An den Teichen vom den Mitarbeitern des Straßenbauamtes erstellt.

2000

Die Fläche von Klein Förste beträgt 5,51 km² und die Einwohnerzahl steigt auf 883 Personen.

2006

Hat die Ortschaft Klein Förste mit 885 Personen die höchste Einwohnerzahl erreicht.

2008

Beträgt die Einwohnerzahl 865 Personen.

2012

Die Einwohnerzahl in Klein Förste hat sich auf 845 Einwohner reduziert.


2013 Ortsheimatpfleger
Heinrich Feise